Über mich

Du hast doch einen sicheren Job! Warum willst du dich jetzt selbstständig machen?

Ganz einfach: Freiheit ist mir persönlich wichtiger als (finanzielle) Sicherheit. Die Freiheit etwas echt Sinnvolles zu tun.

Ja, ich weiß schon: Check deine Privilegien. Als weiße Frau Mitte 30 aus der Mittelschicht mit familiärem Rückhalt (Bussi! Ohne euch hätte ich das nicht geschafft!) kann man es sich schon mal leisten, etwas Risiko einzugehen. Trotzdem war es ein großer und und für mich wichtiger Schritt mein Baby „Kaufhaus Krauthappel“ zu verwirklichen.

 

Was ist denn das für ein komischer Name?

Nicht jeder teilt meinen Humor und es hätte bestimmt spacigere Shopnamen gegeben. Doch das Kaufhaus Krauthappel steht für etwas. Es ist eine Ode an die guten alten Zeiten, als die Greißlerein oder Kaufhäuser, wie offiziell auf den Schildern stand, noch von den regionalen Bauern beliefert wurden. Als Einwegverpackungen eine Ausnahme waren und man synthetische Farb-, Konservierungs- und Aromastoffe nicht kannte.

Das Krauthappel steht für regionale, gesunde und einfache Küche – auch den Winter über. Für mich war es lange normal, auch als Bio in meiner Kernfamilie bereits Standard war, in der kalten Jahreszeit Südfrüchte und auch teilweise Gemüse aus Übersee zu kaufen.

Mittlerweile weiß ich es besser. Darum findest du in meinem Webshop bei den frischen Waren wirklich nur regionale Produkte. Damit will ich ein Bewusstsein schaffen, was ich selber lange nicht hatte. Nämlich dass es eine große Vielfalt an heimischem Gemüse und Obst gibt. Dabei wird es auch nicht fad, die Bestände an Lageräpfel aufzufuttern. Jede Sorte schmeckt einzigartig.

Bei den haltbaren Produkten finden sich auch Sachen aus der ganzen Welt, die für viele einfach nicht mehr wegzudenken wären. Das ist bei jedem individuell. Ich persönlich kann gut auf Kaffee verzichten. (Keine Sorge! Es gibt aber welchen!) Doch bei Rohkakao und Rosinen würde ich mir schon schwer tun.

 

Warum soll man genau bei dir einkaufen wollen? Du hast ja auch nur einmal in der Woche offen!

Ich habe schnell gemerkt, dass ich bei einem regionalen Wocheneinkauf erstens Geld spare, weil nicht täglich noch ein Teil, das gar nicht auf der Einkaufsliste steht, ins Wagerl hüpft und zweitens das viele Gemüse, dass ich voller guter Vorsätze kaufe, auch verkocht werden muss. Damit essen wir viel gesünder.

Im Supermarkt mit Kind einzukaufen verlangt Eltern, die bewusst leben wollen oder einfach das Geldbörsel schonen wollen, einiges ab. Alle paar Meter sind Süßigkeiten und Krims-Krams genau in Kinderhöhe aufgestellt. Ich gebe es zu, bei uns landet dann fast jedes Mal irgendwas von dem Klumpert im Wagerl.

Im Kaufhaus Krauthappel kaufst du entspannter ein. Dein Einkauf ist meistens fertig hergerichtet. Wenn du doch mal warten musst oder stöbern willst, findest du oder dein Kind keine Überraschungseier bei der Kassa. Vielleicht magst du inzwischen einfach zur Schenkecke schauen. Kann sein, dass da ein nützliches Utensil, ein kleines Spielzeug oder ein fesches Leiberl auf dich wartet um von dir (unentgeltlich) mitgenommen zu werden.

Umgekehrt kannst du jetzt auch wöchentlich Ungebrauchtes (bitte nur soviel du tragen kannst) an andere weitergeben.